iPhone gegen Verlust/Diebstahl sichern

Was tun beim Diebstahl eines iPhones? Wie kann man die Daten auf einem iPhone im Falle eines Verlustes schützen? Was sollte man zur Vorbeugung tun?

Nicht nur iPhone-Besitzer mit wichtigen Daten auf dem Gerät sollten sich für den Fall absichern, dass ihr iPhone in fremde Hände gerät. Ein Überblick über die Sicherheitsmaßnahmen für das iPhone.

  • PIN setzen. Die SIM-Karte sollte durch die PIN geschützt sein, die zumindest beim Anschalten des iPhones davor schützt, dass jedermann mit dem Gerät telefoniert.
  • Code-Sperre. Unter Einstellungen/Allgemein/Code-Sperre kann der Nutzer eine vierstellige Zahl eingeben und festlegen, wie schnell die Sperre aktiviert werden soll. Dies schützt vor Zugriff auf die Daten des iPhones, da bei jedem Aufwachen aus dem Ruhezustand der Code eingegeben werden muss. Sehr sicher, aber auch ziemlich unpraktisch.
  • Daten bei Fehleingabe löschen. Wer auf noch mehr Sicherheit wert legt, kann in der Code-Sperre die Option “Daten löschen bei mehr als 10 Fehleingaben” setzen.

  • Find my iPhone: nur mit Mobile Me. Die Ortung eines verlorengegangenen iPhones durch den Netzbetreiber ist nicht möglich. Dies kann nur mit einem Mobile Me-Account erfolgen, der neben der Ortung noch zwei weitere Möglichkeiten bietet: Senden einer Nachricht auf das Display und Löschen aus der Ferne. Sobald die SIM-Karte entfernt wurde, ist es mit diesen drei Optionen jedoch aus.

Abgesehen von diesen Maßnahmen zur Absicherung gegen Verlust gibt es noch ein paar Dinge, die Sie tun können, um weiterhin nicht nur im Besitz ihres iPhones zu bleiben, sondern auch im Besitz ihrer Daten:

  • iTunes Datensicherung. Beim Synchronisieren des iPhones legt iTunes in Abständen eine Datensicherung des iPhones an. Diese Datensicherung kann manuell ausgelöst werden durch “alt”-Klick auf das iPhone in der Seitenleiste von iTunes. Hilfreich nach unbeabsichtigtem Mixen, Durchlöchern oder Grillen des iPhones, um das Ersatzgerät identisch in Betrieb zu nehmen.

  • Jailbreak: Passwort ändern. Beim Jailbreak wird der ssh-Zugang zum iPhone aktiviert. Da das Standard-Passwort aller iPhone-Dateisysteme identisch ist, genügt dieser ssh-Zugang als Türöffner für Unfug treibende Schadsoftware. Simple Abhilfe: Nach Jailbreak Standard-Passwort ändern.
  • Adressbuch und iCal sichern. Beide Programme bieten eine Export-Funktion für Adressbuch- und iCal-Archive an. Sollte man z.B. vor dem Frühjahrsputz im eigenen Adressbuch nutzen.

Was gibt es noch?

  • Apple Care Protection Plan. Ohne an dieser Stelle auf die feinen Unterschiede von Garantie und Gewährleistung einzugehen: 2 Jahre Herstellergarantie-Erweiterung; abschließbar innerhalb der ersten 12 Monate nach Kaufdatum, international gültig, ca. 60,- EUR.
  • Handy-Schutzbrief. Eine Extra-Versicherung gegen Vandalismus, Bodenstürze, Bruch- und Flüssigkeitsschäden, Brand, Flutwellen, Wirbelstürme und sonstigem Unbill, je nach kleingedruckten Vertragsbedingungen. Z.B. von AXA via T-Mobile mit Selbstbeteiligung (60,-), Garantieverlängerung (ab dem 13. Monat), für  3,95 EUR/Monat während der 24-monatigen Mindestvertragslaufzeit. Liegenlassen, Vergessen oder Verlieren sind jedoch explizit ausgeschlossen.
  • Schutzhülle. Nicht nur für Grobmotoriker; auch für beharrliche iPhone-in-der-Brusttasche-Träger, die sich gelegentlich zu Boden bücken. Oder In-die-Handtasche-Werferinnen, die außerdem allerlei spitze und harte Gegenstände in ihrer Handtasche transportieren.
  • iPhone im Unternehmen. Erstellen von Konfigurationsprofilen für Geräte, zugelassene Programme und Verwaltung der Informationen durch Apples iPhone Konfigurationsprogramm. Hilfe zur Integration von iPhones zum Einsatz in Unternehmen: Vorbereitung zum Zugriff auf Unternehmensdaten, Integration in VPN-Netzwerke, Richtlinien für Gerätecodes, Verwalten von Geräteeinschränkungen wie z.B. Verbot der Kamera-Benutzung oder Erzeugen von Screenshots und viele weiter gehende Einstellungen. Hiermit kann beispielsweise festgelegt werden, ob der Nutzer die Code-Sperre deaktivieren darf, wie viele und welche Zeichen der Code enthalten soll, nach welcher Zahl der Fehleingaben gelöscht wird usw.

Eine Antwort auf „iPhone gegen Verlust/Diebstahl sichern“

  1. Hi,

    vierstelliger Code? Ja Wahnsinn, das ist aber doll sicher…
    Bei meinen Alten Siemens-Mobiltelefonen darf der PIN-Code achtstellig sein.

    Hobeditzn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.